Reporter für das Berliner TV-Nachrichtenmagazin rbb Abendschau. Journalistisch ausgebildet an der electronic media school (ems) in Potsdam-Babelsberg. Abgeschlossenes Studium der Politikwissenschaft (B.A.) an der Freien Universität Berlin. Erfahrungen gesammelt u.a. bei mephisto 97.6, BuzzFeed News und MDR Sputnik.

Zwei Leidenschaften bringen meine Augen zum Leuchten: Videospiele und Journalismus. (Na gut, vielleicht noch ein, zwei mehr.) Den Journalismus habe ich jedenfalls zum Beruf gemacht. Aktuell bin ich als Reporter für das tägliche Nachrichtenmagazin Abendschau im rbb-Fernsehen unterwegs. Dort will ich modernen Lokaljournalismus machen und weiterverfolgen, was mich an der journalistischen Arbeit schon immer begeistert:

Tag für Tag müssen wir Journalistinnen und Journalisten beweisen, dass man uns braucht. Das ist heute mehr denn je der Fall. Auch wenn ich nicht alle Motivationen gutheiße, wegen derer wir unter verschärfter Beobachtung stehen, so denke ich doch, dass wir in diesem Scheinwerferlicht wachsen und unsere Arbeit verbessern können.

Guter Journalismus erfüllt eine wichtige Funktion in der Demokratie: den Austausch zwischen Menschen zu fördern, die sich sonst vielleicht nie begegnen würden. Dafür müssen sich Zuschauer, Hörer oder Leser nicht real gegenübertreten: Allein das Sehen, Hören, Lesen fremder Ansichten und Argumente kann – gespielt über die Bande der Medien – für neue Einblicke und Verständnis sorgen. Deshalb ist es aus meiner Sicht ungeheuer wichtig, dass wir JournalistInnen diesen gesellschaftlichen Austausch vorantreiben. Und darum bin ich jedem Menschen, der mir die Tür öffnet, damit ich ihre oder seine Geschichte erzählen oder zumindest ihre oder seine Perspektive kennenlernen kann, unheimlich dankbar.